Kuba- ein wahres Tabakparadies

In keinem anderen Land dieser Welt wird besserer Tabak angebaut als auf Kuba. Aber sogar hier sind nur wenige Regionen und ausgesuchte Tabakpflanzung (vegas) geeignet für den Anbau dieses besonders hochwertigen Tabaks, aus dem dann eine Habano gefertigt wird.

So wie ein guter Wein durch Lage, Boden und Mikroklima (terroir) geprägt wird, ist auch der Charakter einer Habano eng mit dem Boden verbunden, auf dem sie angebaut wurde.

Die Auslese als massgebliches und konsequent angewandtes Prinzip begleitet jede Habano von der Produktion der Tabakblätter bis zur Herstellung der Habanos in der Manufaktur:

Die Standorte des Tabakanbaus der Habanos sind streng auf einige wenige, genau bestimmte Gebiete Kubas begrenzt. In diesen Gebieten gibt es wiederum nur eine kleine Gruppe von Pflanzungen, die ihren eigenen, speziellen Anbaustil besitzen. 

Dies sind Vegas Finas de Primera (Pflanzungen erster Qualität). Diese Tabakpflanzungen verfügen alle über eine hervorragende Bodenqualität, ein für die Pflanzenzucht besonders geeignetes Mikroklima, und sie gewährleisten eine verlässlich hohe Produktqualität im Tabakanbau, durch die sie sich von anderen Pflanzungen deutlich abheben. V

Vuelta Abaj

Die Vuetla Abajo im Südwesten Kubas gilt allgemein als die am besten für den Tabakanbau geeignete Region der Welt und ist die wichtigste Quelle für Tabake, aus denen die Habanos hergestellt werden. Ausserdem ist es die einzige Region, in der alle Sorten von Tabakblättern (auch Deckblätter) erzeugt werden können. Aber sogar hier erreicht nur ein kleiner Teil der Fläche (weniger als ein Viertel) den Rang Vegas Finas de Primera, Voraussetzung dafür, Tabake für Habanos zu produzieren.

Pinar del Rio

Name der provinz im Südwesten Kubas, in der sich die wichtigsten Anbaugebiete befinden; gleichzeitig Name der Provinzhauptstadt. Südlich der Stadt liegen einige der besten Pflanzungen, wie zum Beispiel die Tabakpflanzungen Vega Viscaino, die für ihre Deckblätter berühmt ist. 

San Luis 

Kleiner Ort mitten in der Vuelta Abajo, dem Epizentrum des kubanischen Tabakanbaus, in erster Linie durch den Anbau von Deckblättern bekannt. Hier gibt es verschiedene berühmte Pflanzungen: Vega El Corojo und auch Cuchillas de Barbacoa, wo sich das bekannte Landgut der Familie Robaina befindet. 

San Juan y Martinez 

Ein anderer berühmter kleiner Ort, der besonderes Ansehen wegen des Anbaus von Einlage und Umblättern geniesst. Hier befindet sich die berühmte Pflanzung Hoyo de Monterrey 

Semi Vuelta

Ein Region im Westen Kubas, zwischen Havanna und der Vuelta Abajo gelegen. Sie ist in der erster Linie auf den Anbau von Um- und Einlageblättern für Habanos spezialisiert. Die Anbaufläche ist jedoch klein: Nur knapp ein Prozent der gesamten Tabakanbaufläche der Semi Vuelta wird für die Produktion von Habanos genutzt, der meiste hier angebaute Tabak wird jedoch für andere Zwecke verwendet. Die Böden sind gut geeignet für Pflanzschulen.

Partido

Eine historische Gruppe von kleineren Tabakanbaugebieten, südöstlich von Havanna, die bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts gegründet wurden. Sie sind auf Deckblatt-Anbau spezialisiert. 

Havanna

Havanna, die Hauptstadt Kubas. Sie gab dem (neben dem Zucker) berühmtesten Exportprodukt Kubas den Namen, da von ihrem Hafen aus Habanos in das Ausland verschifft wurden. 

Vuelta Arriba

Region im Osten, die aus zwei weit voneinander gelegenen Tabakanbaugebieten besteht: 

Remedios: Das grösste und älteste Gebiet der Tabakproduktion in Kuba. Von hier kommen die Blattsorten für die neuen, erst vor kurzem international eingeführten Habanos-Marken José L. Piedra und Guantanamera. Der Boden und das Klima haben spezifische Eigenschaften, aber die Anbaumethoden sind die selben wie in den anderen Tabakregionen auf Kuba. 

Oriente: Region im Osten Kubas: In Bariay, im östlichsten Teil dieser Region, betrat Cristobal de Colon (Kolumbus) 1492 erstmal kubanischen Tabak. Auch heute noch baut man hier Tabak an, aber nicht für die Produktion von Habanos.