Die besten milden Zigarren

Was sind die besten milden Zigarren der Welt? Haben Sie sich diese Frage auch schon mal gestellt? Vielleicht sogar versucht, eine Antwort darauf zu finden? Weit verbreitet ist der Aberglaube, dass milde Zigarren stets aus der Dominikanischen Republik kommen. Das ist Blödsinn!

Sogar Kuba hat milde Zigarren und diese werden auf dieser Spurensuche ihre Rolle spielen. Wir starten sogar mit einer eleganten Zigarre aus Kuba: Der Hoyo de Monterrey Epicure Especial – ein Toro-Format. Kann sie mit milden Zigarren aus der Dominikanischen Republik mithalten?

Was sind die besten milden Zigarren der Welt?

Leon Jimenes Robusto

Leon Jimenes Robusto

Milde bis mittelkräftige Holz- Leder- und Nussaromen begrüßen den Zigarrenraucher bei diesen milden Zigarren aus der Dominikanischen Republik. Der Rauch fühlt sich bald cremig an und die nussigen Geschmackseindrücke kommen immer besser durch.

Ab der Mitte wird der Longfiller etwas kraftvoller und er verliert ein bisschen an Feinheit. Lässt man sich dann mehr Zeit zwischen den Zügen kommt die Leon Jimenes Robusto mit großartiger Feinheit und Komplexität zurück! Auch das Finale ist sensationell, wenn auch kraftvoller.

Fazit: Perfekte Konstruktion und Nuancenreichtum bei weichem Rauch machen sie zum Gewinner.

Punkte: 93 von 100

Rocky Patel The Edge Lite Corona

Rocky Patel The Edge Zigarren haben gerade den Preis „Bestes Preis-Genussverhältnis“ gewonnen. Ein Grund mehr, die Lite Serie unter die Lupe zu nehmen. Sie sind die einzigen milden Zigarren dieser Serie.

Der Start begeistert mit seinem guten Zugverhalten, dem cremigen Rauch und den feinen Toastaromen. Ganz mild ist dieser Longfiller anfangs nicht. Das stellt sich aber bald ein. Sehr ausgewogen und weich fühlt sich der Rauch weiterhin an. Mit feinen Holz- und Kakaoaromen geht es weiter. Spuren von Haselnüssen und Pfeffer gesellen sich hinzu. Zum Schluss ziehen Kraft und Ledernoten etwas an. Lässt man der Rocky Patel The Edge Lite Corona jetzt mehr Zeit zwischen den Zügen, kommen immer wieder tolle Geschmacksnuancen durch!

Fazit: Sehr leichtes Zugverhalten, cremiger Rauch und viele feine Aromen. Mild bis mittelkräftig.

Punkte: 92 von 100

Griffin`s No. 500 (Corona)

The Griffin´s No. 500

Im Rahmen dieses Wettbewerbs um die beste milde Zigarre der Welt treten eines Abends zwei renommierte Dominikanerinnen gegeneinander an: Eine Griffin`s No. 500 (Corona) gegen eine Leon Jimenes Robusto.

Keine Zigarre hat bisher einen so angenehmen und gleichzeitig aufregenden Start hingelegt. Der typische Davidoff-Geschmack ist hier sofort präsent. Außerdem begeistert die Zigarre mit einem sehr guten Zugverhalten und einem cremigen Rauch. Weiches Leder, edles, altes Holz und Spuren von Nüssen machen das milde Raucherlebnis aus. Gegen Ende hin sind es feine Kakaoaromen und eine leichte Süße.

Fazit: Sehr leichtes Zugverhalten, cremiger Rauch und typischer Davidoff-Geschmack. Mild bis mittelkräftig.

Punkte: 92 von 100

Ashton Cabinet No. 7

Ashton Cabinet No. 7

Sie ist die erste dominikanische Zigarre, die wir testen: Ashton Cabinet No. 7 (Gran Toro). Die Ashton Cabinet Serie hebt sich durch ihr Preisniveau von der klassischen Serie der englischen Marke ab. Der Start ist mittelkräftig und wird von einer leichten Bitterkeit begleitet. Als milde Zigarre kann man sie daher zunächst nicht einstufen.

Mild bis mittelkräftig mit einer feinen Mischung aus Holz, Kakao und Nüssen geht es durch das erste Drittel. Der Rauch ist recht cremig. Zug und Abbrand sind perfekt. Was fehlt ist der absolute „Wow-Effekt“. Bei den Ashton Cabinet No. 7 Zigarren ist eher Konstanz der Trumpf.

Fazit: Solide aber geschmacklich nicht überragend.

Punkte: 90 von 100

Casa de Torres Gran Robusto

Casa de Torres Gran Robusto

Casa de Torres Zigarren kommen aus Nicaragua. Es handelt sich dabei um eine Eigenmarke aus dem Hause Schuster Cigars in Bünde in Westfalen. Einige dieser Zigarre zeichnen sich durch einen sehr cremigen Rauch aus. Außerdem sind die Longfiller äußerst preiswert.

Bereits die ersten Züge an der Casa de Torres Gran Robusto sind sehr ausgewogen. Danach entfaltet sie immer wieder feine Nuancen. Sie fällt eher durch ihre Konstanz im Geschmack als durch Komplexität oder Abwechslung auf.

Fazit: Solide und fein aber geschmacklich nicht überragend.

Punkte: 90 von 100

Don Pepin Garcia Serie JJ Selecto

Don Pepin Garcia Serie JJ Selectos

Relativ kraftvoll beginnen diese Zigarren aus Nicaragua. Noch im ersten Drittel offenbaren sie sich von einer sehr feinen, vielschichtigen Seite. Mild bis mittelkräftig kommen die Don Pepin Garcia Serie JJ Selectos bald rüber. Kakao, edle Hölzer, Kaffee und Spuren von Vanille harmonieren miteinander. Als milde Zigarren gehen sie jedoch im ersten Drittel nicht durch.

Im mittleren Drittel bleibt die Zigarre auf einem hohen Genuss-Niveau wie im ersten Abschnitt. Im letzten Drittel zieht die Kraft langsam an und die Feinheit geht etwas verloren. Die Selecto bleibt vielschichtig hat jetzt aber keine Chance mehr unter die besten milden Zigarren der Welt zu kommen.

Fazit: Geschmacklich sehr interessant aber zu kraftvoll.

Punkte: 88 von 100

Dunhill Aged Condados (Corona)

Dunhill Aged Condados

Milde Zigarren ohne Dunhill geht nicht. Wir haben uns für das mittelgroße Format der „Condados“ entschieden. Das Zugverhalten ist erstklassig. Leider begrüßt die vermeintlich milde Zigarre den Raucher mit ziemlich kraftvollen Walnuss- und Lederaromen. Eine gute Portion Bitterkeit schwingt hier mit. Danach wird die Dunhill Aged Condados bald milder und feiner. Trotzdem muss sie sich steigern, wie sie hier mit den besten milden Zigarren der Welt mithalten möchte…

Danach zeigt sich die Zigarre konstant aber immer mit einer leichten Bitternote. Zum Ende hin wird sie wieder kraftvolller.

Fazit: Solide und fein aber geschmacklich nicht überragend.

Punkte: 88 von 100

Domenico Gran Toro Limited Edition

Domenico Gran Toro Limited Edition

Man sieht dem voluminösen Longfiller an, dass er aus einer kleinen Manufaktur stammt. Wir wollten dieser Zigarre eine Chance geben, da wir sie in sehr guter Erinnerung hatten. Leider ist das Ende leicht beschädigt und so platzt das Deckblatt nach dem Anzünden auf. Mal sehen, wie es weitergeht…

Geschmacklich vermischen sich im ersten Drittel sanfte Ledernoten mit reifen Hölzern. Mild bis mittelkräftig ist die Stärke einzustufen. Hin und wieder tauchen feine Karamellaromen auf. Das Problem mit dem Deckblatt hat sich schnell geregelt. Ab der Mitte wird die Domenico Gran Toro kraftvoller. Klassische Tabaknoten, ein wenig Kakao und Kaffee zeichnen die Zigarre nun aus.

Fazit: Etwas zu kraftvoll und anfangs Probleme mit dem Deckblatt.

Punkte:  86 von 100

Hoyo de Monterrey Epicure Especial

Hoyo de Monterrey Epicure Especial

Schon beim Kaltzug (man zieht an der Zigarre, sobald sie angeschnitten aber noch nicht angezündet ist) stellen wir fest: Diese kubanische Zigarre weist ein schlechtes Zugverhalten auf. Das wird also kein Spaß werden. Dann löst sich nach den ersten Zügen auch noch das Deckblatt.

Somit hat die Havanna ihre Siegchancen schnell verspielt. Sie schmeckt ausgewogen und offenbart schöne milde Holzaromen. Zugverhalten, Abbrand und Deckblatt machen den kubanischen Rauchgenuss jedoch zunichte.

Fazit: Aufgrund der schlechten Machart durchgefallen.

Punkte: 50 von 100