Die Vegas Finas de Primera haben, jede für sich, ihren eigenen, speziellen Anbaustil entwickelt, ohne sich davon durch die harte, oft mühselige Arbeit abhalten zu lassen.

Ein einzelner Pflanzer kann unter Umständen mehr als eine halbe Million Pflanzen unter seiner Obhut haben, die er, insgesamt mehr als 150 Mal während der Vegetationsperiode, überwachen und kontrollieren muss.

Jedes Blatt von jeder Pflanze ist wichtig.

Der Jahreszyklus des Tabakpflanzers

Die Arbeit beginnt während der heissen Monate Juni und Juli, ud dauert ohne Unterbrechung neun Monate.

Es werden nacheinander verschiedene Felder zu verschiedenen Zeiten bewirtschaftet, um so den Arbeitsanfall und die Arbeitslast über die gesamte Vegetationsperiode zu verteilen. Für die Pflanzen, die unter Tüchern im Schatten angebaut (tabaco tapado, für Deckblätter) beträgt die Zeitspanne zwischen der Aussaat des Samens und dem Einbringen der Ernte etwa 17 Wochen ; dem tabaco de sol (für Einlage und Umblätter) genügen etwa 16 Wochen.

Tausend kleine Tabaksamen passen in eine Handfläche; sie reichen aus, um daraus einmal 30.000 Deckblätter zu produzieren.
  • Tabakpflanzen wachsen am besten auf lockerem, gut gepflügtem Boden. Die Felder werden daher immer wieder- mit Hilfe von Zugtieren, um eine zu starke Verdichtung des Erdreichs zu vermeiden – und sehr vorsichtig nach einem bestimmten Schema und bis zu gewissen Tief gepflügt.
  • Die Pflänzlinge wachsen in speziellen Pflanzenschule und sind zu ihrem Schutz mit Stroh zugedeckt. Ein neues Verfahren, bei dem schwimmende Pflanzschulen zum Schutz vor Sonne und Witterung in Tunnel angelegt werden, ist gerade in der Erprobung.
  • Nach 45 Tagen erreichen die Pflänzlinge in den Pflanzschulen eine Höhe von etwa 13 bis 15 cm ; sie sind gross genug für das Umpflanzen.
  • Etwas 18 bis 20 Tagen nach dem Umpflanzen häuft man Erde rings um dem Fuss der Pflanze, um die Entwicklung starker Wurzeln zu fördern (aporque)
  • Sobald die Pflanzen die gewünschte Höhe erreicht haben, wird oberste Knospe entfernt, um die Wachstumskräfte hin zur Entwicklung von möglichst grossen Blättern zu konzentrieren (desbotonado)
  • Dadurch wird die Pflanze zu einem beschleunigten Wachstum der Triebe angeregt. Der Pflanzer muss immer wieder jede einzelne Pflanze kontrollieren, um diese Seitentriebe zu entferne. (deshije)

Tabaco tapado – viel Mühe und Sorgfalt

Blätter, die später dann als Deckblätter Verwendung finden sollen, sind wirklich in jedem Sinne aussergewöhnlich. Etwa 10 bis 20 Tage nach dem Verpflanzen und dem Beginn des Wachtums werden die Felder vollständig mit speziell Gewebebahnen (telsa tapado) abgedeckt. Anschliessend bindet man jede Pflanze an einen Draht, der horizontal unter den Stoffbahnen verläuft.

Regelmässige Bewässerung durch Berieselung ist unerlässlich. Die Pflanzen müssen die richtige Wassermenge zum idealen Zeitpunkt erhalten.

Unter der kubanischen Sonne gedeihen die Pflanzen besonders gut

Geschmacksvielfalt und aromatischen Reichtum verdanken die unter freiem Himmel angebauten Pflanzen des tabaco del sol der kraftvollen Sonne, die Kuba das ganze Jahr über verwöhnt. Sie finden Verwendung als Einlage- und Umblätter für die Habanos.

Was sind gute Zigarren? Zigarren, die gut schmecken? Ja, wobei der Geschmack immer sehr subjektiv bewertet wird. Wir von Starke Zigarren haben daher unsere eigene Definition und wollen hier in diesem Beitrag über „gute Zigarren“ berichten!

Gute Zigarren sollten tatsächlich gut schmecken, dabei aber auch nicht hoch komplex und damit „sehr gut“ sein. Außerdem muss der Preis stimmen.

Wie findet man gute Zigarren?

Wir von Starke Zigarren haben folgendes Vorgehen angewandt: Wir sind in unseren großen begehbaren Zigarren Humidor gegangen wo über 1.000 verschiedene Zigarren lagern und haben ausgesucht! Welche Zigarren sind uns ins Auge gestochen? Gibt es kubanische Zigarren, die in unsere Definition unter „gute Zigarren“ fallen?

Wir haben drei Kategorien gebildet und stellen für jede Kategorie mindestens eine gute Zigarre vor. Unsere Kategorien lauten „gute milde Zigarren“, „gute mittelkräftige Zigarren“ und „gute Maduro Zigarren“. Damit ist für (fast) jeden Zigarrenraucher etwas dabei.

Gute kubanische Zigarren

In der Kategorie „gute kubanische Zigarren“ wollen wir heute nur eine Zigarre vorstellen. Es gibt ohne Zweifel eine größere Auswahl. Leider weisen aber gerade bei den kleineren und günstigeren Havannas zu viele Formate große Qualitätsschwankungen auf, was das Zugverhalten angeht. Qualitativ gut, geschmacklich interessant und preislich vernünftig ist ein echter Geheimtipp:

Saint Luis Rey Regios

Saint Luis Rey Regios

Die Saint Luis Rey Regios Zigarren aus Kuba zählen nicht zu den „Global Brands“ der Havannas und sind daher weniger bekannt. Daher sind sie noch recht günstig zu kaufen. Geschmacklich bieten diese kubanischen Zigarren im Robusto Format ein Spektrum bestehend aus Holz, Kakao, vielen feinen Gewürzen und phasenweise eine leicht spitze Säure. Die Stärke ist als mild bis mittelkräftig einzustufen.

Gute milde Zigarren

In der Kategorie „gute milde Zigarren“ könnten wir eine ganze Menge aufzählen. Das liegt einfach daran, dass es sehr viele milde Zigarren gibt. Einige davon zeichnen sich durch eine schöne Aromenvielfalt und einen cremigen Rauch aus. Das reicht aus, um als „gute Zigarren“ klassifiziert zu werden. Vorausgesetzt der Preis stimmt. Hier zwei schöne Beispiele:

Oliva Connecticut Reserve Robusto

Oliva Connecticut Robusto

Casa de Torres Gran Robusto

Casa de Torres Gran Robusto

Für die Oliva Connecticut Reserve Robusto wie für die Casa de Torres Gran Robusto gelten diese Eigenschaften. Bei der Casa de Torres Gran Robusto erhält man für sein Geld sogar noch eine deutlich längere Rauchdauer. Eineinhalb Stunden cremig-weicher und feiner Rauchgenuss sind hier drin! Die Qualität stimmt bei beiden Zigarren. Gute milde Zigarren eben!

Gute mittelkräftige Zigarren

Für die Kategorie „Gute mittelkräftige Zigarren“ sind uns zwei Marken aus Mittelamerika ins Auge gestochen: Vegas de Santiago und Casa Magna. Beide sind mittelmäßig bekannt und gelten eher als Geheimtipp. Bis vor kurzem waren vor allem die Vegas de Santiago Zigarren noch extrem günstig.

Vegas de Santiago Don Luis Torpedo

Vegas de Santiago Don Luis Torpedo

Zwei Formate haben wir uns hier herausgepickt: Es handelt sich dabei um die Vegas de Santiago Don Luis Torpedo und die Casa Magna Gran Toro.

Casa Magna Gran Toro

Beide bieten geschmacklich sehr viel. Sie sind gut gemacht und man kann zu einem sehr fairen Preis kaufen. Allerdings kann die Verfügbarkeit in Deutschland ein Problem darstellen.

Gute Maduro Zigarren

Maduro Zigarren sind absolut im Trend! Diese Zigarren mit dunklem Deckblatt stehen für dunkle Aromen: Bitterschokolade, Milchschokolade, Kaffee, Erde, schwarzer Pfeffer…

Carlos Torano Master Maduro Toro Gordo

Carlos Torano Master Maduro Toro Gordo

Eine Zigarre, die noch mehr zu bieten hat ist die Carlos Torano Master Maduro Toro Gordo. Hier treten zudem feine Toastaromen auf. Besonders zu Beginn kann man diese schmecken. Insgesamt sind diese sehr ausgewogen im Geschmack, nie zu kraftvoll und daher ein herausragendes Beispiel für gute Maduro Zigarren!

In weiteren Blogbeiträgen werden wir über „sehr gute Zigarren“ ebenso berichten wie über unterbewertete Zigarren, die entsprechend wenig Geld kosten. Unterbewertete Zigarren sind für alle Zigarrenraucher interessant, die für wenig Geld tolle Zigarren kaufen wollen!